09. JUNI 2018

StaplerCup 2018 - Ein Event für die ganze Familie

Tobias Weißmann ist neuer Regionalmeister im Staplerfahren.


5 Staplerfahrerinnen und 90 Staplerfahrer traten am 9. Juni 2018 beim 13. Hofmann StaplerCup gegeneinander an. Tobias Weißmann aus Forchtenberg sicherte sich nicht nur den Titel des Regionalmeisters, sondern auch einen Startplatz für die Deutsche Meisterschaft, die vom 20. bis 22. September 2018 in Aschaffenburg ausgetragen wird.

Bei strahlendem Sonnenschein verfolgten mehr als 550 Besucher die Wettkämpfe und genossen ein buntes Programm für die ganze Familie.


StaplerCup Video

Nach zwei Vorläufen und einem spannenden Finale konnte sich Tobias Weißmann von Konrad Hornschuch AG an die Spitze des Rankings setzen und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 500€. Auch Vizeregionalmeister Frank Fürle von Otto Wöhr GmbH und der 3. platzierte Tobias Wittig von Konrad Hornschuch AG qualifizierten sich für das Finale in Aschaffenburg.

Als Nummer 1 des ChampionsRanking ist Uwe Holsten in Aschaffenburg ebenfalls mit am Start.

Als beste Frau belegte Magalie Collot von Neovia Logistics Germany GmbH Platz Nr. 38 im Gesamtranking. Als Team konnte sich in diesem Jahr die Konrad Hornschuch AG mit Tobias Weißann, Mario Graf und Tobias Wittig durchsetzen. Ebenso wie das Team muss Magalie Collot jedoch noch um den Finaleinzug bangen.

Die Finalisten der beiden Klassen stehen erst am 30. Juni 2018 fest, nachdem die letzten Qualifikationen von bundesweit 25 Regionalmeisterschaften ausgetragen sein werden.

Beim Aschaffenburger Finale vom 20. bis 22. September 2018 treffen die Sieger der Hofmann Regionalmeisterschaft auf knapp 200 Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt.


Auch in diesem Jahr wurden den Staplerfahrer, deren Familien und Zuschauern einiges geboten.

Die Kinder konnten sich beim Segway fahren, Hüpfburg springen oder in unserer Bastelecke austoben. Für eine entspannte Atmosphäre sorgten unter anderem die leckeren Cocktails aus unserer Bar sowie die vielfältige Kuchenauswahl des Obereisesheimer-Ortskartells.

Auch die Zuschauer konnten Ihr Geschick bei diversen Wettkämpfen wie zum Beispiel beim Speedcage schießen oder dem Reifen-Wechsel-Wettbewerb beweisen und tolle Preise wie einen Satz Autoreifen gewinnen.

Das Fachpublikum konnte sich über die neusten Standards im Bereich Sicherheit informieren. Das Linde Sicherheitssystem „Safety Guard“ wurde live vor Ort präsentiert und überzeugte mit der ausgefeilten Technik. Die Hofmann Akademie zeigte Ihr breites Spektrum an Weiterbildungen und der BG-Truck verdeutlichte, wie wichtig es ist, speziell auf Sicherheit zu achten, um Unfällen vorzubeugen.

Seien Sie dabei am 18. Mai! Wenn auch 2019 wieder die Besten Staplerfahrer der Region gegeneinander antreten. Wir freuen uns auf Sie!


Ergbnisse

Parcours 2018

Vorrunde Schubmaststapler

Vorrunde Schubmaststapler

Die drei Fässer müssen mit dem Schubstapler von der Europalette auf die Gitterbox zu einer Pyramide umgebaut werden. Die Tordurchfahrt dürfen nur mit abgesenktem Gabelträger durchfahren werden. Die Aufgabe ist erfüllt, wenn die Pyramide umgesetzt und das Fahrzeug in seine Ausgangsposition zurückgestellt ist.

Vorrunde Frontsitzstapler

Vorrunde Frontsitzstapler

Der Stapler steht rückwärts mittig an der Startlinie. Er nimmt die erste Kiste auf, stellt sie auf die zweite. Dann die beiden auf die Dritte – usw. Den Turm mit 5 Kisten stellt er zum Schluss auf die Faltkiste. Die Zeit wird gestoppt, wenn die Gabelzinken den Boden berühren.

Finale Minifässer

Finale

Auf dem linken Gabelzinken des Elektrostaplers ist ein Ministapler befestigt. Der Ministapler soll die Minifässern von einem Kantholz auf das andere setzen. Auch hier muss eine Pyramide aus den Minifässern gebaut werden. Die Minifässer sind derartig gefräst, dass Sie mit dem Ministapler aufgenommen werden können. Nachdem die Pyramide auf dem zweiten Kantholz aufgebaut ist, muss der Elektrostapler in seine Ausgangsposition zurückgebracht werden. Die Zeit wird erst dann angehalten.

Die Videos dienen der Veranschaulichung. Die Parcours am StaplerCup werden ähnlich gefahren. Kleine Abweichungen können aus technischen Gründen vorkommen.

Finale in Aschaffenburg

Drei Tage lang stand der Schlossplatz in Aschaffenburg wieder ganz im Zeichen von Stapleraction, Spannung und Spaß: 200 Staplerfahrerinnen und Staplerfahrer aus dreizehn Nationen begeisterten Tausende Fans und Zuschauer.

Für die Firmen-Team Meisterschaft am Donnerstag, den 20.09.2018 hatten sich 18 Teams qualifiziert. Durch das hervorragende Abschneiden an unserer Regionalmeisterschaft, konnte das Team Konrad Hornschuch mit Tobias Weißmann, Tobias Wittig, Mario Graf und Sascha Dürr am Finale in Aschaffenburg teilnehmen. Das Team verpasste nur knapp das Halbfinale und erreichte einen großartigen 7. Platz.



Am Freitag stand der StaplerCup ganz im Zeichen der International Championship. Dieses Mal in Aschaffenburg dabei waren Fahrer aus Belgien, Estland, Italien, Lettland, Litauen, den Niederlanden, Österreich, Russland, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn.

Das deutsche Team, Meister, Vizemeister und Drittplatziertem der Deutschen Meisterschaft im Staplerfahren von 2017, Jörg Klößinger, Uwe Holstein und Sebastian Schenkelberg, legte in der Vorrunde mit einem souveränen Auftritt auf den extra für den Wettbewerb geteerten Aschaffenburger Schlossplatz vor und fuhr einen Vorsprung von 40 Sekunden heraus. Nur ein Wimpernschlag – vier Sekunden – lagen letztlich im Finale zwischen den erfolgreichen Deutschen und den Zweitplatzierten aus Italien. Was für ein spannender Wettkampf!



Am Samstag standen die Deutsche Meisterschaft im Staplerfahren und die Deutsche Meisterschaft der Staplerfahrerinnen auf dem Programm. Bei den Damen zeigte Magalie Collot eine gute Leistung.

Die erste Teilnahme bei einer deutschen Meisterschaft ist immer etwas ganz Besonderes und bleibt der Fahrerin in toller Erinnerung.


Bei der Deutschen Meisterschaft im Staplerfahren gingen bei 61 Teilnehmern vier Fahrer aus der Region an den Start. Frank Fürle und Mario Graf zeigten solide Ergebnisse. Tobias Weißmann schaffte es unter die Top 30 und Uwe Holstein verpasste nach einem packenden Duell gegen seinen langjährigen Freund und größten Kontrahenten nur knapp den Einzug in das Finale. Auf dem Treppchen standen Kirsten, Danker und Klößinger.

Der Ehrgeiz ist geweckt. Alle Fahrer sind im StaplerCup-Fieber und möchten nächstes Jahr wieder durchstarten. Seien Sie dabei am 18. Mai 2019 in Neckarsulm.